Kerzen für Opfer und Überlebende: Holocaust-Gedenktag in Wiesbadener Clay-Kaserne

Wenn in Israel Yom HaSchoah, der Holocaust-Gedenktag, gefeiert wird, gibt es traditionell auch bei den in Wiesbaden stationierten US-Streitkräften einen Day of Remembrance. Gut 150 Gäste sind zu der in diesem Jahr von der 2nd Signal Brigade organisierten Veranstaltung ins Tony Bass Auditorium gekommen.

Abbildung Kerzen für Opfer und Überlebende: Holocaust-Gedenktag in Wiesbadener Clay-Kaserne

Darunter auch zahlreiche Mitglieder der jüdischen Gemeinde Wiesbadens, die sich seit einigen Jahren an der Organisation beteiligt.

So beginnt Rabbiner Avraham Zeev Nussbaum die von Sergeant Wildman moderierte Zeremonie mit der Rezitation des Gebets „El malej Rachamim“, das zur Erinnerung an die Verstorbenen dient. Außerdem sind es in diesem Jahr sechs Mitglieder der Jugendgruppe der Gemeinde, die im Rahmen der englischsprachigen Zeremonie die Kerzen entzünden: eine für die rund sechs Millionen Menschen jüdischen Glaubens, die durch den Holocaust gestorben sind. Eine für die etwa 1,5 Millionen durch die Nationalsozialisten ermordeten Kinder in ganz Europa. Eine für die Partisanen und Ghetto-Kämpfer. Eine für die nichtjüdischen Europäer und die US-Soldaten, die versucht haben, Jüdinnen und Juden zu helfen. Eine für den Staat Israel und eine für die Überlebenden des Holocausts.

Den ausführlichen Artikel über den Holocaust Gedenktag in der Wiesbadener Clay-Kaserne finden Sie auf den Seiten des Wiesbadener Kuriers.

  

(Bildquelle: Wiesbadener-Kurier.de)

Zur Übersicht